Glossar

der wichtigsten Veranlagungsbegriffe.

Beta (Betafaktor)

Kennzahl für das Marktrisiko einer Aktie/eines Portfolios und beschreibt damit die Stärke der Reaktion einer Aktie/eines Portfolios auf die Bewegungen des Marktes. Ein Betawert größer als 1 bedeutet, dass sich die Aktie/Portfolio in größeren Schwankungen bewegt als der Gesamtmarkt.
Ein Betawert kleiner als 1 bedeutet hingegen geringere Volatilität als der Gesamtmarkt.
Beispiel: Ein Portfolio weist einen Beta-Faktor von 1,1 auf, d. h., steigt der Gesamtmarkt um 10 %, steigt das Portfolio in der gleichen Zeit um das 1,1-fache also um 11 %.
 

Emerging Market

Bezeichnung für die aufstrebenden Märkte in Europa, Südostasien und Lateinamerika, die sich an der Schwelle vom Entwicklungs- zum Industrieland befinden. Darunter fallen z.B. China, Indien, aber auch z.B. Bulgarien, Rumänien. Emerging Markets gelten für Kapitalanleger als aussichtsreich, unterliegen allerdings einem relativ hohen Risiko.
 

Euribor

European Interbank Offered Rate = kurzfristiger Zinssatz auf dem Euro-Geldmarkt.
 

Euroland

Bezeichnung für die an der Europäischen Währungsunion teilnehmende Staatengruppe.
 

Fait Rating

Detaillierte Information zum Fait Rating entnehmen Sie bitte dem PDF- Dokument "Fait Rating" (334 kB).
 

Fondstyp: Aktien (Aktienfonds)

Wertpapierfonds, die ihr Fondsvermögen vornehmlich oder ausschließlich in Aktien anlegen. Die Wertentwicklung oder Performance folgt grundsätzlich der allgemeinen Kursentwicklung an den Börsen. Ziel eines Aktienfonds ist der langfristige Wertzuwachs. Der Anlagehorizont ist langfristig zu sehen.
 

Fondstyp: Anleihe (Anleihenfonds)

Wertpapierfonds, die ihr Fondsvermögen überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere in- und ausländischer Herkunft anlegen. Die Wertentwicklung richtet sich nach dem allgemeinen Zinsniveau in den jeweiligen Ländern. Ziel eines Anleihenfonds ist ein regelmäßiges Einkommen. Der Anlagehorizont ist mittel- bis langfristig zu sehen.
 

Fondstyp: Geldmarkt (Geldmarktfonds)

Wertpapierfonds, die ihr Fondsvermögen ausschließlich in Geldmarktveranlagungen oder Anleihen mit kurzen Restlaufzeiten anlegen. Sie unterliegen geringen Kursschwankungen und haben daher in der Regel einen geringeren Ertrag als Anleihenfonds. Die Wertentwicklung richtet sich nach dem Zinsniveau auf dem Geldmarkt. Der Anlagehorizont ist kurzfristig.
 

Fondstyp: Immobilien (Immobilienfonds)

Fonds, die ihr Fondsvermögen ausschließlich in Immobilien veranlagen. Das Anlageziel eines Immobilienfonds sind regelmäßige Erträge aufgrund zufließender Mieten und Zinsen sowie eine möglichst konstante Wertentwicklung bei geringen Kursschwankungen. Der Anlagehorizont ist mittel- bis langfristig.
 

Fondstyp: Mischfonds (Mischfonds)

Wertpapierfonds, die ihr Fondsvermögen sowohl in festverzinsliche Wertpapiere in- und ausländischer Herkunft als auch in Aktien anlegen. Die Wertentwicklung richtet sich nach dem allgemeinen Zinsniveau in den jeweiligen Ländern. Ziel eines gemischten Fonds ist auf Wertzuwachs und regelmäßiges Einkommen ausgerichtet. Sie eignen sich daher für Anleger, die eine feste Verzinsung mit Gewinnchancen einer Aktienanlage kombinieren wollen. Der Anlagehorizont ist mittel- bis langfristig zu sehen.
 

ISIN (International Securities Identification Number)

Die ISIN dient der eindeutigen internationalen Identifikation von Wertpapieren. Sie besteht aus einem zweistelligen Ländercode (zum Beispiel AT für Österreich), gefolgt von einer zehnstelligen alphanummerischen Kennung.
 

Max. Drawdown

Der Max. Drawdown gibt den größten kumulierten Kapitalverlust an, bevor wieder ein neues, realisiertes Profithoch erreicht wurde.
 

Morningstar

Morningstar, Inc. ist ein führender Anbieter unabhängiger Investmentanalysen und bietet ein umfassendes Sortiment an Internet-, Software- und Printerzeugnissen für Privatanleger, Finanzberater und institutionelle Kunden in aller Welt. Morningstar ist eine bewährte Quelle für aussagekräftige Informationen über Aktien, Investmentfonds, börsengehandelte Fonds (ETFs), Hedgefonds und viele weitere Anlageprodukte. Mit Niederlassungen in 15 Ländern liefert Morningstar derzeit Daten über mehr als 190.000 Investments.
 

Morningstar Gesamt-Rating™

Das im Rahmen der Einzelfondsliste verwendete Morningstar-Gesamt-Rating™ basiert abhängig von der Performance-Historie des Fonds auf einem gewichteten Durchschnitt des 3-, 5-, und 10-Jahres-Ratings. Bei einer Performance-Historie von 36 bis 59 Monaten entspricht das Morningstar Gesamt-Rating™ exakt dem 3-Jahres-Rating. Liegt die verfügbare Historie zwischen 60 und 119 Monaten, wird das Morningstar Gesamt-Rating™ zu 60 % aus dem 5-Jahres-Rating und zu 40 % aus dem 3-Jahres-Rating ermittelt. Verfügt der Fonds über eine Historie von mehr als 120 Monaten, ergibt sich das Morningstar Gesamt-Rating™ aus folgenden Gewichtungen: 50 % 10-Jahres-, 30 % 5-Jahres- und 20 % 3-Jahres-Rating.
 

Morningstar Nutzungsbedingungen

© 2007 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und/oder seinen Inhaltsanbietern. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung oder Abschrift ohne Zustimmung von Morningstar, Inc., ist nicht zulässig. Es wird keine Haftung für Vollständigkeit, inhaltliche Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernommen. Weder Morningstar noch seine Inhaltsanbieter sind für aus der Nutzung dieser Informationen resultierende Schäden oder Verluste verantwortlich. Die Performance in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftigte Entwicklung zu.
 

Morningstar Rating™

Das Morningstar Rating™ stellt einen anwenderfreundlichen Weg dar, die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, unter Berücksichtigung von Kosten und Risiken, zu analysieren. Detaillierte Informationen zum Morningstar Rating™ entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument "Morningstar Rating" (151 KB)
 

Net Asset Value (NAV)

Dies ist der errechnete Wert eines Wertpapierfondsanteils. Er ergibt sich, wenn das gesamte Fondsvolumen durch die Anzahl der in Umlauf befindlichen Anteile dividiert wird.
 

Performance

Als Performance bezeichnet man den Ertrag einer Kapitalanlage. Dabei werden sowohl der Kursverlauf des Wertpapiers als auch alle Ausschüttungen berücksichtigt. Die Performance ist ein Maßstab für den Erfolg einer Anlage. Die Angabe erfolgt entweder in Prozent pro Jahr oder über einen bestimmten Zeitraum und erfolgt ohne Berücksichtigung von Steuern und Kaufkosten.

Die im Factsheet verwendete Performanceangabe bezieht sich auf die 1-Jahres Performance des Fonds. Die Symbole werden folgendermaßen vergeben:

Performanceangabe

 
 

Pos. Monate (Positive Monate)

Monate mit Gewinn im dargestellten Zeitraum werden als positive Monate bezeichnet.
 

Risiko

Unsicherheit darüber, wie hoch der Ertrag einer Veranlagung sein wird. Dazu wird der durchschnittliche vergangene Ertrag gemessen und den Schwankungen in einzelnen Perioden gegenübergestellt. Grundsätzlich gilt: Je größer das Risiko, desto größer sollte auch der Ertrag einer Veranlagung sein.
 

Sharpe-Ratio

Diese nach ihrem Erfinder William Sharpe benannte Kennzahl für Wertpapierfonds setzt den Ertrag in Relation zum Risiko. Unter Berücksichtigung des "risikofreien" Zins (z. B. 12-Monats-Euribor-Satz) sollte jedes zusätzliche Risiko (ausgedrückt durch die Volatilität) auch durch entsprechenden Ertrag belohnt werden. Je höher die Sharpe-Ratio, desto günstiger ist das Risiko-Ertrags-Verhältnis.
 

Volatilität

Die Volatilität gibt an, wie schwankungsfreudig ein Wertpapier-/Aktienindex ist. Die Angabe erfolgt in Prozentwerten. Je größer die Zahl ist, desto schwankungsfreudiger und damit auch risiko- bzw. chancenreicher ist das Wertpapier.
 

WKN (Wertpapierkennummer)

Die Wertpapierkennnummer (WKN) ermöglicht die eindeutige Zuordnung der Wertpapiere und erleichtert die Erteilung von Wertpapieraufträgen sowie die Abfrage von aktuellen Kursen.